Polizei: Körperliche Mindestgröße

Wer sich bei der Polizei bewirbt, der muss in der Regel eine Mindestgröße erfüllen. Wie genau diese ausfällt, unterscheidet sich je nach Bundesland. Da die Polizei in Deutschland Ländersache ist, haben die einzelnen Bundesländer leicht unterschiedliche Voraussetzungen für die Körpergröße ihrer Bewerber. In der Regel bewegt sich der Wert aber zwischen 1,60 und 1,68 Metern.

Eine bestimmte körperliche Mindestgröße wird vorausgesetzt.

Hintergrund der Mindestgröße

Die Körpergröße gilt bei der Polizei immer noch als wichtiger Faktor in Hinblick auf körperliche Auseinandersetzungen. Da zu erwarten ist, dass ein/e Polizist/in auch körperlich in Konflikte verwickelt wird, versucht man schon bei der Kandidatenauswahl Bewerber/innen mit Nachteilen auszufiltern. Neben der generellen Fitness zählt zu diesen Nachteilen auch die Körpergröße. Man geht allgemein davon aus, dass kleine Menschen in einer körperlichen Auseinandersetzung mit größeren Personen eher Schwierigkeiten bekommen. Aus diesem Grund sind Mindestgrößen nach wie vor ein wichtiges Ausschlusskriterium.
Die Polizei ist wohlgemerkt nicht der einzige Arbeitgeber, der eine bestimmte Körpergröße voraussetzt. Auch bei einigen Berufen innerhalb der Bundeswehr sowie beim Zoll und der Feuerwehr werden zu kleine Bewerber/innen nicht zur Ausbildung zugelassen. Flugbegleiter/innen und Piloten müssen ebenfalls bestimmte Mindestgrößen erfüllen.

Die Mindestgröße in den Bundesländern

Es gibt Unterschiede in den jeweiligen Bundesländern

In Deutschland sind Mecklenburg-Vorpommern und Bremen die einzigen Bundesländer, in denen aktuell keine Mindestgrößen gelten. Auch bei der Bundespolizei hat man das Kriterium ausgesetzt. In allen anderen Bundesländern müssen Bewerber dagegen nach wie vor Mindestwerte erfüllen. In Baden-Württemberg, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Sachsen und Sachsen-Anhalt beträgt die geforderte Körpergröße 1,60 Meter. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Bewerber männlich oder weiblich ist.
In Berlin und Schleswig-Hohlstein liegt der Mindestwert ebenfalls bei 1,60 Metern, allerdings nur für Frauen. Männer müssen mindestens 1,65 Meter groß sein. Im Saarland sind es 1,62 und 1,65 Meter für Frauen und Männer. In Niedersachsen und NRW werden dagegen noch ein paar Zentimeter mehr gefordert. Frauen sollten für eine Bewerbung über eine Körpergröße von mindestens 1,63 Metern verfügen, bei Männern sind es 1,67 Meter. Thüringen, Bayern und Rheinland-Pfalz besitzen dagegen wieder einheitliche Werte. In der Pfalz beträgt dieser 1,63 Meter für beide Geschlechter, in Thüringen sind es 1,62 Meter, während der Freistaat Bayern 1,65 Meter fordert.

Mögliche Ausnahmen

Obwohl die Körpergröße in vielen Bundesländern ein großes Ausschlusskriterium ist, werden mitunter Ausnahmen zugelassen. In Bayern können Bewerber fehlende Zentimeter beispielsweise durch besondere sportliche Leistungen ausgleichen. Auch in anderen Bundesländern werden Ausnahmen aufgrund von körperlicher Fitness, besonders guten Noten oder bereits vorhandenen Erfahrungen gemacht. Die Bewerber müssen allerdings in der Regel einen Antrag auf Ausnahme der Mindestgröße stellen. Darüber hinaus ist eventuell auch der Rechtsweg eine Option. Zuletzt klagten wiederholt Bewerber gegen die Mindestgröße und bekamen vor Gericht Recht.


Weitere wichtige Informationen zu den Einstellungstests in den jeweiligen Bundesländern findest du hier!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (13 Stimmen, Durchschnitt: 4,08 von 5)
Loading...