Einstellungstest von der Steuer absetzen?

Einstellungstest bei der Polizei von der Steuer absetzen

Online Steuererklärung für Polizisten
Online Steuererklärung für Polizisten

Eine Ausbildung bei der Polizei ist das Ziel vieler junger Menschen. Doch bevor der Traumberuf in Angriff genommen werden kann, gilt es erst einmal, den Einstellungstest bei der Polizei hinter sich zu bringen. Damit sind unter Umständen höhere Kosten verbunden. Davon sollten sich interessierte Schülerinnen und Schüler aber nicht abschrecken lassen.

Denn alle Ausgaben, die im Rahmen eines Einstellungstests bei der Polizei anfallen, können komplett von der Steuer abgesetzt werden. Natürlich erstattet das Finanzamt nur dann Geld zurück, wenn bereits Steuern gezahlt werden. Da dies bei den meisten Bewerbern um eine Ausbildung bei der Polizei aber noch nicht der Fall ist, bietet das deutsche Steuerrecht eine sehr vorteilhafte Lösung an – den sogenannten Verlustvortrag.

Verlustvortrag – Steuern sparen ohne Einkommen

Bei diesem Modell können dem Finanzamt alle Kosten, die im Rahmen einer Ausbildung entstehen, per Steuererklärung angezeigt werden. Das Finanzamt merkt sich diese Kosten (= Verluste) solange, bis schließlich Geld verdient wird und Steuern gezahlt werden. Dann werden die vorgetragenen Verluste steuerlich verrechnet und es erfolgt eine Steuererstattung. Den Verlustvortrag kann man damit auch als eine Art Steuergutschrift für den Berufseinstieg bezeichnen.

Welche Kosten können abgesetzt werden?

Die Liste an Kosten, die bei einem Auswahlverfahren steuerlich geltend gemacht werde können, ist umfangreich. Die Bewerbung um eine Ausbildung bei der Polizei beginnt natürlich nicht erst mit dem eigentlichen Einstellungstest, sondern schon viel früher. Wer den Test möglichst gut bestehen will, sollte zeitig mit der entsprechenden Vorbereitung beginnen. Alle hierbei anfallenden Kosten können natürlich auch von der Steuer abgesetzt werden. Hier die wichtigsten steuermindernden Kosten im Überblick:

  • Fachliteratur zur Vorbereitung auf den Einstellungstest
  • Gebühren für Online-Anwendungen zur Testvorbereitung
  • Gebühren für ein Probe-Assessment Center
  • Fahrten zum Ort des Einstellungstest – hier können bei Vorlage von Belegen (Bahnticket etc.) die tatsächlichen Kosten geltend gemacht oder es kann alternativ die Entfernungspauschale von 30 Cent/km (ohne Nachweise) beansprucht werden.
  • Übernachtungen – ist der Einstellungstest weit vom Wohnort entfernt, sodass im Hotel übernachtet werden muss, kann die Rechnung in voller Höhe abgesetzt werden.
  • Verpflegungspauschale – ist man für den Einstellungstest mehrere Tage unterwegs, gibt es pro Tag Abwesenheit vom Wohnort pauschal 24 Euro.

Wie kann ich die Kosten für einen Einstellungstest absetzen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Steuererklärung zu erstellen. Zum einen mit den offiziellen Steuerformularen der Finanzämter, zum anderen aber auch mit Steuer-CD-ROMs oder seit ein paar Jahren mittlerweile auch online. Ein auf die Bedürfnisse von Polizisten spezialisierter Anbieter ist das Online-Portal www.polizeisteuererklaerung.de. Mit Hilfe eines leicht verständlichen Steuer-Tools können Polizistinnen und Polizisten in kurzer Zeit alle typischen Kosten geltend machen. Hilfreiche Tipps im Tool garantieren, dass keine steuermindernden Angaben vergessen und damit möglichst viele Steuern erstattet werden. Die Ausgaben für einen Einstellungstest können bspw. einfach unter “Bewerbungskosten” aufgeführt werden.


Beginne noch heute mit der Vorbereitung auf deinen Einstellungstest bei der Polizei! Klicke hier um loszulegen.