Landeskriminalamt – Bewerbung und Ausbildung

Der Weg zum Landeskriminalamt

Wer Polizist werden will, muss sich bei einem Landeskriminalamt bewerben. In jedem Bundesland in Deutschland existiert ein Landeskriminalamt, das als deutsche Polizeibehörde die Organisation der Landespolizei übernimmt. Sie unterstehen dem jeweiligen Innenministerium des Landes.

Wenn du dich für den Beruf eines Polizisten bewerben willst, ist also deine erste Anlaufstelle ein Landeskriminalamt. Hier bekommst du erste Informationen über deine persönliche Möglichkeit, einen Job als Polizist zu bekommen. Dafür musst du natürlich ein paar Anforderungen erfüllen.

Die besten Voraussetzungen für deinen neuen Job

Polizei Einstellungstest Landeskriminalamt Bewerbung
Verantwortung tragen

Jedes Landeskriminalamt hat seine eigenen Einstellungsvoraussetzungen, die du erfüllen musst. Im Groben solltest du aber folgende Anforderungen mitbringen:

Es sollte deine körperliche Ausdauer und Kraft gewährleistet sein. So verlangt beispielsweise das Landeskriminalamt Berlin, dass du eine Strecke von mindestens 200 Metern ohne Unterbrechung schwimmen kannst. Darüber hinaus werden auch polizeiärztliche Untersuchungen vorgenommen, um zu ermitteln, ob du vollzugsdiensttauglich bist.

Außerdem wirst du einen Einstellungstest absolvieren müssen, in dem deine Intelligenz und dein Erinnerungsvermögen getestet werden. Hier werden beispielsweise auch deine Sprachbeherrschung, dein Allgemeinwissen und dein logische Denken überprüft. Als Polizist, solltest du nämlich immer einen kühlen Kopf bewahren und Gefahrensituation schnell aber auch konzentriert und nach den geltenden Richtlinien behandeln.

Doch auch deine Gesinnung ist für die Bewerbung nicht unerheblich. Jedes Landeskriminalamt verlangt eine Gewähr, dass du jederzeit für die freiheitlich demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes eintrittst. Wer nicht hinter dem Grundgesetz steht, eignet sich auch nicht dafür, dessen Einhaltung zu schützen.

Selbstverständlich erfolgt, wie bei allen anderen Bewerbungen, ein Vorstellungsgespräch, in dem du die Möglichkeit hast, deinen Arbeitgeber und dieser dich näher kennenzulernen.

Die verschiedenen Dienstgrade und die mit ihnen verbundenen Kompetenzen

Dienstgrad Landeskriminalamt
Landeskriminalamt

Für den mittleren Polizeivollzugsdienst benötigst du einen Realschul- oder Hauptschulabschluss mit Berufserfahrung. Als Polizeimeisteranwärter beginnst du dann deine Ausbildung, die in der Regel zweieinhalb Jahre dauert. An einer Polizeischule lernst du den theoretischen Teil deiner Laufbahn als Polizist, während du an einer Polizeistation den praktischen Teil erlernst.

Im theoretischen Teil lernst du alles, was du beispielsweise zu Strafrecht, Polizeirecht, Verwaltungsrecht, Kriminalistik, Politische Bildung und Waffenkunde wissen musst. Im praktischen Teil erhältst du dein Einsatztraining und übst dich in Selbstverteidigung, Erste Hilfe, Schießübungen und bekommst eine Fahrausbildung. Deshalb ist es auch notwendig, dass du einen Führerschein der Klasse B besitzt.

Für den gehobenen Polizeivollzugsdienst benötigst du eine Fachoberschulreife oder in manchen Bundesländern ein Fachabitur. Dann erwarten dich 3 Jahre Studium, in denen du als Führungskraft bei der Polizei ausgebildet wirst.

Natürlich hast du auch die Möglichkeit, nach deiner Ausbildung im mittleren Vollzugsdienst das Studium zu absolvieren, um weiter als Polizist aufzusteigen. Ist deine Ausbildung abgeschlossen, steigst du in der Besoldungsgruppe auf und bist ein Polizeimeister und endlich in deinem Beruf als Polizist vollständig angekommen.

Schreibe einen Kommentar

Wir bringen Lernen auf ein neues Level!

Die Plakos Akademie hat bereits tausende Bewerber erfolgreich auf Einstellungstests vorbereitet und bei der persönlichen Weiterentwicklung unterstützt.

×