Laufbahn Flugdienst bei der Bundespolizei

Die Bundespolizei ist in Deutschland nicht nur am Boden aktiv. Auch in der Luft müssen die Beamten die unterschiedlichsten Aufgaben erfüllen. Wer sich für eine Laufbahn beim Flugdienst interessiert, der sollte keine Angst vor Höhen haben und sich auch in Helikoptern wohlfühlen.

 

Die Aufgaben des Flugdienstes der Bundespolizei

Die Polizei agiert auch oftmals aus der Luft

Die Hubschrauber der Bundespolizei werden häufig für Beobachtungs- oder Kontrollflüge eingesetzt. Typische Einsatzorte sind beispielsweise die Grenzen und die Küsten Deutschlands aber auch wichtige Orte wie Flughäfen oder Bahnhöfe. Darüber hinaus leistet der Flugdienst auch Hilfsaufgaben. Klassisch sind Einsätze bei Katastrophen, Transporttätigkeiten für die Bundespolizei, in dem beispielsweise Beamte zu Einsatzorten transportiert werden, und die Beteiligung am Luftrettungsdienst.
Eine wichtige Aufgabe kommt der Fliegergruppe zudem bei der Fahndung von flüchtigen Personen und der Suche nach Vermissten zu. Auch übernimmt die Bundespolizei den Transport von sicherheitsgefährdeten Personen aus der Politik beziehungsweise bei Staatsgästen sowie Flüge bei humanitären Einsätzen im Ausland.

 

Der Weg zum Flugdienst

Wer sich für die Laufbahn beim Flugdienst interessiert, der muss sich auf einen längeren Ausbildungsweg einstellen. Eine direkte Bewerbung bei der Flugstaffel ist generell nicht möglich. Stattdessen muss man zuerst einmal die Laufbahnausbildung im mittleren Dienst und anschließend die Laufbahnausbildung im gehobenen Dienst absolvieren. Erst danach ist eine Bewerbung für die Fliegergruppe möglich. Dabei gilt es allerdings zunächst, erneut ein Eignungsauswahlverfahren zu überstehen. Dies ist sowohl bei Piloten als auch den Technikern eine Voraussetzung.

Der Weg bis ins Cockpit ist in der Regel etwas länger

Ist das Verfahren überstanden, folgt eine Flugtauglichkeitsuntersuchung. Erst wenn auch diese erfolgreich absolviert wurde, beginnt die Ausbildung. Diese erstreckt sich über 20 Monate, wobei man zunächst einmal einen zweimonatigen Englischkurs absolviert. Anschließend folgen 18 Monate Ausbildung bei der Fliegergruppe der Bundespolizei. Hier erwirbt man dann entweder auch seine Lizenz als Hubschrauberpilot oder die Lizenz als Flugtechniker für Polizeihubschrauber.

Zum 1. April 2018 hat die Bundespolizei ein Pilotprojekt gestartet, um neue Hubschrauberpilotinnen und -piloten zu rekrutieren. Dabei ist es nicht notwendig, zunächst eine Ausbildung/ein Studium zu absolvieren und sich danach für den Flugdienst zu bewerben – mit dem Risiko, nicht angenommen zu werden. Bis zum 30. Juni 2018 kannst Du Dich jetzt für den gehobenen Polizeivollzugsdienst und die fliegerische Ausbildung in einem Schritt bewerben, wenn Du die im folgenden Absatz aufgeführten Grundvoraussetzungen erfüllst. Darüber hinaus darfst Du nicht älter als 29 Jahre sein, benötigst das Abitur bzw. die Fachhochschulreife und musst Dich auf Englisch unterhalten können. Wenn Du nach dem Studium mit der Pilotenausbildung beginnst, ist 33 das Höchstalter, wenn Du nicht schon eine Fluglizenz besitzt. Du musst Auslandseinsätzen zustimmen, medizinisch topfit sein und den Eignungsfeststellung für die fliegerische Ausbildung bestehen. Ob diese Ausbildungsoption nach Abschluss des Pilotprojekts weiterhin angeboten wird, ist noch unklar. Weitere Informationen findest Du auf https://www.komm-zur-bundespolizei.de/pilotprojekt.

 

Voraussetzungen für die Ausbildung

Als Voraussetzungen für den Einsatz im Flugdienst der Bundespolizei muss man zunächst einmal die Voraussetzungen für die generelle Ausbildung erfüllen. Dazu gehören neben der EU-Staatsbürgerschaft auch keine Vorstrafen und Schulden, die Eignung für den Polizeidienst und ein Schwimmabzeichen in Bronze. In den Fächern Deutsch und Englisch solltest Du auf dem Schulzeugnis mindestens die Note 4  und in Sport mindestens die Note 3 erreicht haben. Darüber hinaus müssen Bewerber ein Auswahlverfahren inklusive Sporttest bestehen. Zudem gibt es Altersbeschränkungen und Mindestanforderungen hinsichtlich des Schulabschlusses:

  • mittlerer Dienst: 16 bis 27 Jahre und Realschule oder Hauptschule plus Berufsausbildung
  • gehobener Dienst: maximal 33 Jahre und Allgemeine Hochschulreife

Für den Flugdienst an sich sollten Interessenten zudem Koordinations- und Multitaskingfähigkeiten, räumliches Denkvermögen und technisches Grundverständnis mitbringen. Auch die Arbeit im Team ist sehr wichtig. Viele dieser Dinge lassen sich allerdings auch trainieren. Wer sich schon frühzeitig für den Flugdienst interessiert, kann mit seinen Vorbereitungen dementsprechend schon zeitig anfangen.

Du möchtest einen Beispieltest zum Thema Technisches Verständnis absolvieren? Wir haben dir hier einen Text vorbereitet.

Der Weg zum Flugdienst der Bundespolizei
Der Weg zum Flugdienst der Bundespolizei

 

1. Schritt: Ausbildung für den mittleren Polizeivollzugdienst

Wie bereits erwähnt kannst Du nicht direkt Hubschrauberpilot bei der Bundespolizei werden, sondern musst zunächst eine Ausbildung im mittleren Polizeivollzugdienst absolvieren. Das bedeutet zweieinhalb Jahre Theorie und Praxis in der Bundespolizeiakademie in Lübeck (bis auf die Praktikumszeiten), die mit einer Prüfung enden. Um für die Ausbildung angenommen zu werden, sind ein Auswahlverfahren zu durchlaufen. Es besteht aus Diktat, Sporttest, Vorstellungsgespräch und polizeiärztlicher Untersuchung.

Wenn Du die Allgemeine Hochschulreife hast und auch alle anderen Voraussetzungen erfüllst, kannst Du den ersten Schritt überspringen und Dich gleich für ein Studium im gehobenen Polizeivollzugsdienst bewerben. Es dauert jedoch ein Jahr länger – nämlich drei Jahre – als für jemanden, der die mittlere Laufbahn plus Berufserfahrung absolviert hat und sich das dabei gesammelte Wissen anerkennen lassen kann.

 

2. Schritt: Studium für den gehobenen Polizeivollzugsdienst

Nachdem Du anschließend einige Jahre bei der Bundespolizei gearbeitet, mindestens den Rang des Polizeihauptmeisters erreicht und Dich gegebenenfalls durch ein bestandenes Auswahlverfahren für Piloten und Flugtechniker für den Flugdienst qualifiziert hast, beginnst Du ein Studium für den gehobenen Polizeivollzugsdienst. Es dauert drei Jahre und findet in Brühl (Grundstudium) bzw. Lübeck (Hauptstudium) statt. Themenschwerpunkte sind unter anderem Straf- und Verkehrsrecht, Kriminaltechnik und Psychologie. Auch beim Studium für den gehobenen Dienst geht es nicht ohne Auswahlverfahren, das zusätzlich einen Intelligenztest und ein Assessment-Center mit Gruppendiskussion, Kurzvortrag und Interview beinhaltet. Wie bei der Ausbildung zum mittleren Polizeidienst gehören auch beim Studium Praktika dazu. Du schließt das Studium mit einem FH-Diplom ab.

 

3. Schritt: Auswahlverfahren für den Flugdienst der Bundespolizei

Um als Pilot bei der Bundespolizei infrage zu kommen, musst Du nach dem zunächst Erfahrung als Polizist sammeln. Fortbildungen, beispielsweise in den Bereichen Personenschutz, Teamführung oder Verwaltungsrecht, halten Dich dabei auf dem Laufenden. Anschließend kannst Du Dich für den Flugdienst bewerben und es steht erneut ein Einstellungstest an. Dieser ist ähnlich dem für Ausbildung bzw. Studium, setzt aber andere Schwerpunkte. Hier wird beispielsweise die Multitaskingfähigkeit getestet, woran – man mag es kaum glauben – vor allem Frauen scheitern.

 

4. Schritt: Flugtauglichkeitsuntersuchung

Hast Du den Einstellungstest erfolgreich bestanden, geht es zur Flugtauglichkeitsuntersuchung.

Alles erfolgreich absolviert? Dann steht der Ausbildung für den Flugdienst der Bundespolizei nichts mehr im Weg. Sie dauert 20 Monate. Zunächst musst Du zwei Monate Englisch im Bundessprachenamt in Hürth lernen. Die restliche Zeit verbringst Du bei der Fliegergruppe der Bundespolizei in Sankt Augustin, wo 24 Flug- und 14 Techniklehrer den Nachwuchs ausbilden. Du lernst dabei auch, mit dem der Restlichtverstärkerbrille, dem Nachtsichtgerät, der Wärmebildsichtanlage und einer Seilwinde umzugehen. Das Ziel dieser Ausbildung: die Lizenz als Hubschrauberpilot oder als Flugtechniker auf Polizeihubschraubern. Pilot und Flugtechniker sind die Standardbesatzung auf einem Polizeihubschrauber.

Als Pilot bei der Bundespolizei wirst Du dann in einer der folgenden Fliegergruppen bzw. -staffeln eingesetzt:

  • Grenzschutzfliegergruppe in Sankt Augustin
  • Grenzschutzfliegerstaffel West in Sankt Augustin (seit 1998, zuständig für Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland)
  • Grenzschutzfliegerstaffel Nord in Fuhlendorf (seit 1998, zuständig für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen und Hamburg mit Rettungshubschraubern Christoph 4, 8, 12, 13, 34 und 36)
  • Grenzschutzfliegerstaffel Ost in Blumberg (seit 1998, davor seit 1990 in Tempelhof, zuständig für Berlin, Brandenburg und Sachsen mit Rettungshubschraubern Christoph 36 und 38)
  • Grenzschutzfliegerstaffel Mitte in Fuldatal (seit 1963, zuständig für Hessen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, mit Rettungshubschraubern Christoph 2, 7 und 37)
  • Grenzschutzfliegerstaffel Süd in Oberschleißheim(seit 1964, zuständig für Baden-Württemberg und Bayern, mit Rettungshubschraubern Christoph 5, 14 und 17)

Insgesamt hat die Bundespolizei rund 90 Hubschrauber.


🖥 Du interessierst dich für eine Ausbildung bei der Polizei? Dann beginne noch heute mit der Vorbereitung auf den Einstellungstest auf www.eignungsauswahlverfahren.de

📕 Unser aktuelles Buch zum Thema Einstellungstest findest du hier!

📹 Auch auf YouTube sind wir regelmäßig aktiv! Hier findest Du unsere Videos!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Bestehe Deinen Einstellungstest mit dem Online-Testtrainer von Plakos.Direkt zum Online-Testtrainer
+