Sporttest Polizei Rheinland-Pfalz


Wer Polizist werden möchte, der muss hierfür gleich mehrere wichtige Voraussetzungen erfüllen. Hierzu gehört zum einen eine gewisse geistige Frische, zum anderen aber auch körperliche Fitness. Immerhin ist der Beruf des Polizisten nicht selten mit sportlichen Einsätzen verbunden, bei denen dein Körper vielleicht auch an die Grenzen gehen muss. Ob du somit überhaupt für den Beruf des Polizisten in Rheinland-Pfalz geeignet bist, wird mit dem Sporttest Polizei Rheinland-Pfalz ermittelt.

Auf dich warten im Zuge des Auswahlverfahrens vor einer möglichen Einstellung einige sportliche Aufgaben, die allerdings keinesfalls unmöglich sind. Mit dem richtigen Training und einer guten Vorbereitung sollest du den Polizei Rheinland Pfalz Einstellungstest und auch den Sporttest mehr oder weniger locker meistern können. Wir helfen dir natürlich dabei und haben hierzu im Folgenden einmal alle wichtigen Infos zum Auswahlverfahren und dem Sporttest der Polizei Rheinland-Pfalz zusammengestellt.

Sporttest Polizei Rheinland-Pfalz: Die wichtigsten Eckdaten

  • Direkt am ersten Prüfungstag findet der Sporttest statt
  • Insgesamt drei Aufgaben müssen gemeistert werden
  • Gesamtes Einstellungsverfahren erstreckt sich über zwei Tage
  • Jeder Bewerber muss die Mindestanforderungen der Übungen meistern
  • Sportlichen Prüfungen werden in der Halle und im Freien abgelegt

Bevor du von der Polizei in Rheinland-Pfalz überhaupt zum Sporttest bzw. dem Auswahlverfahren eingeladen wirst, prüft ein Ausschuss erst einmal deine Schulnoten und deine Bewerbung. Ist beides ausreichen, wirst du zum Einstellungstest Polizei Rheinland-Pfalz eingeladen und reist entweder nach Enkenbach-Alsenborn, Wittlich-Wenderohr oder Mainz-Hechtsheim. Entscheidend hierfür ist dein Wohnort. Sicherlich wichtig zu wissen ist, dass der Polizei Rheinland-Pfalz Einstellungstest über insgesamt zwei Tage geht. Diese finden jedoch nicht hintereinander statt, so dass du zwei Einladungen erhältst. Die Voraussetzung für die zweite Einladung ist aber natürlich, dass du am ersten Prüfungstag alle Hürden meistern konntest.

Die sportliche Prüfung muss von dir direkt am ersten Prüfungstag abgelegt werden und findet zum Teil in einer Sporthalle und zum Teil im Freien statt. Bevor du jedoch am Sporttest Polizei Rheinland-Pfalz teilnehmen darfst, musst du im Vorfeld des ersten Prüfungstages erst einmal den schriftlichen Eignungstest meistern. Direkt im Anschluss geht es mit dem Sporttest weiter, ehe dann am Nachmittag hoffentlich noch ein Bewerbungsgespräch mit dem Prüfungsausschuss geführt werden kann. Hierbei können wir natürlich nur wenig behilflich sein, auf den sportlichen Test kannst du dich mit unserer Hilfe aber gut vorbereiten.

Wichtig: Wer haftet bei Verletzungen?

Damit du überhaupt für den Sporttest zugelassen wirst, musst du einen sogenannten Haftungsverzicht unterschreiben. Dieser muss ausgefüllt beim Prüfer abgegeben werden, da dir ansonsten der Zugang zur sportlichen Prüfung verwehrt wird. Für dich als Bewerber bedeutet das, dass du auf eigenes Risiko und eigene Gefahr am Sporttest teilnimmst. Gleichzeitig bedeutet dies auch, dass du keinen Schadensersatz von der Polizei oder den Prüfern verlangen kannst, falls du dich verletzten solltest. Anders gesagt: Die Polizei sichert sich mit dem Haftungsverzicht gegen mögliche Ansprüche deinerseits ab. Wichtig ist es daher zu beachten, dass dieser Verzicht zur Not von deinen Eltern unterschrieben werden muss, wenn du noch nicht das 18. Lebensjahr erreicht hast.

Merke: Für die Teilnahme am Sporttest ist ein Haftungsverzicht erforderlich. Dieses Dokument lässt sich auf der Webseite der Polizei kostenlos herunterladen und muss dann nur noch ausgefüllt beim Prüfer abgegeben werden.

Sporttest Polizei Rheinland-Pfalz: Die Aufgaben im Detail

Bevor wir die Übungen der sportlichen Prüfung genau unter die Lupe nehmen, wollen wir dir noch einen wichtigen Rat mit auf den Weg geben. Du solltest auf jeden Fall für den Sporttest Polizei Rheinland-Pfalz üben. Die Einzelnen Herausforderungen machen vielleicht erst einmal nicht den allerschwersten Eindruck, doch gerade in Kombination werden dich diese Aufgaben definitiv fordern. Immer im Hinterkopf behalten solltest du zudem, dass du am Prüfungstag vermutlich etwas nervös sein wirst und vielleicht nicht deine Top-Leistung abrufen kannst.

Unser Tipp: Trainiere so, dass du immer besser bist, als die Vorgaben. So gehst du mit einem gewissen Puffer in die Prüfung und kannst dir selbst eine nicht ganz optimale „Vorstellung“ erlauben. Gleichzeitig stärkt dies auch dein Selbstbewusstsein, schließlich hast du die Anforderungen im Training bereits locker meistern können.

1. Prüfung: Hindernislauf

Die erste Prüfung im Sporttest Polizei Rheinland-Pfalz ist ein Hindernislauf. Andere Bundesländer bedienen sich ebenfalls einer solchen Aufgabe, nur wird diese oftmals als Kasten-Bumerang-Test bezeichnet. Beide Varianten ähneln sich, wobei es auch ein paar kleine Unterschiede gibt. Wichtig für dich zu wissen ist beim Hindernislauf, dass hierfür eine Fläche mit drei Kästen an den Seiten und einem Hindernis in der Mitte der Fläche gestellt wird.

Schematische Darstellung des Kasten-Bumerang-Tests (Achtung: dieser kann in einigen Bundesländern auch modifiziert werden)
Schematische Darstellung des Kasten-Bumerang-Tests (Achtung: dieser kann in einigen Bundesländern auch modifiziert werden)

Die Kästen an den Seiten sind jeweils 50 cm hoch und 1,50 m breit. Zwischen den Kästen ist auf beiden Seiten ein Abstand von je 2,50 m gegeben. Die vierte Seite, dort wo kein Kasten aufgebaut ist, bildet den Startpunkt. Hier stellst du dich vor dem Hindernislauf auf und wartest darauf, dass der Prüfer das Startsignal erteilt.

Nachdem der Prüfer das Startsignal erteilt hat, läufst du los. Nun sprintest du zur Fahnenstange und biegst hinter der Stange in Richtung des Kastens ab. Anschließend tauchst du durch den Kasten hindurch, stehst auf und springst anschließend über den Kasten zurück auf die Übungsfläche. Hier sprintest du erneut zur Stange und wiederholst den Vorgang. Anschließend führst du diesen Prozess auch beim dritten Kasten aus. Beendet ist die Übung, wenn du ein Mal um den dritten Kasten gelaufen bist und wieder die Ziellinie überschritten hast. In der Übersicht erklärt sich die Übung noch etwas besser:

  • Sprint in Richtung Fahnenstange/Hindernis in der Mitte
  • Rechts hinter der Fahnenstange Richtung Kasten abbiegen
  • Durch den Kasten durchtauchen, aufrichten, über den Kasten springen
  • Sprint Richtung Fahnenstange/Hindernis in der Mitte
  • Rechts hinter der Fahnenstange Richtung zweiter Kasten abbiegen
  • Durchtauchen, aufrichten, überspringen
  • Sprint Richtung Fahnenstange/Hindernis in der Mitte
  • Rechts hinter der Fahnenstange Richtung dritter Kasten abbiegen
  • Durchtauchen, aufrichten, überspringen
  • Sprint zur Ziellinie

Wann habe ich den Hindernislauf geschafft?

Ziel dieser Übung ist es, den Hindernislauf innerhalb einer gewissen zeitlichen Vorgabe zu meistern. Diese richtet sich nach dem Alter, gleichzeitig gibt es Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Als weibliche Anwärterin auf den Polizei-Job hast du maximal 23 Sekunden Zeit, um alle Hindernisse zu meistern. Als Bewerber musst du den gesamten Lauf in maximal 20 Sekunden absolvieren.

Das wird mit dem Hindernislauf geprüft

Für die Polizei ist es enorm interessant, die Bewerber im Hindernislauf zu beobachten. Der Grund hierfür ist einfach: Es werden zahlreiche Attribute geprüft, die im späteren Alltag als Polizist entscheidend sind. So ist zum einen die Geschwindigkeit ein wichtiger Faktor. Gleichzeitig müssen die Bewerber aber auch darauf achten, sich ihre Kräfte richtig einzuteilen. Während der gesamten Zeit sollte der Parcours im Sprint absolviert werden. Langsames Tempo kannst du dir zeitlich nicht leisten, stehenbleiben ist natürlich verboten.

Zusätzlich dazu spielen für ein gutes Abschneiden beim Hindernislauf auch die Koordination und die Orientierung eine wichtige Rolle. An den Kästen sind schnelle Reaktionen erforderlich, gleichzeitig musst du immer den richtigen Kasten anlaufen.

Unser Tipp: Du solltest in deinem Training einen identischen Parcours aufbauen und diesen immer und immer wieder durchlaufen. So gewöhnst du dich an die Abläufe und wirst auch am Prüfungstag keine großen Problem bekommen.

2. Prüfung: Klimmzughang

Der Klimmzughang Polizei RLP ist die zweite wichtige Übung im Sporttest. Hier kommt es nicht auf Geschwindigkeit oder Koordination an, sondern vor allem auf die Kraft. Du musst dich in den Klimmzughang begeben und diese Position möglichst lange halten. Auch hier gibt es natürlich wieder Vorgaben, die für ein erfolgreiches Bestehen eingehalten werden müssen.

Der Klimmzughang
Der Klimmzughang

Damit du den Klimmzughang erfolgreich erledigen kannst, solltest du diesen im Training auf jeden Fall üben. Hierfür hängst du dich an eine Klimmzugstange und ziehst dich anschließend mit gebeugten Armen nach oben. So weit, bis dein Kinn die Stange berührt. Diese Position muss jetzt gehalten werden, bis der Prüfer das Signal zum Beenden der Übung erteilt.

Wann habe ich diese Übung bestanden?

Beim Klimmzughang kommt es vor allem auf die Kraft der Bewerber an. Dementsprechend gibt es hier ziemlich deutliche Unterschiede zwischen den Bewerberinnen und den männlichen Anwärtern. Bewerberinnen müssen ihre Position für mindestens sechs Sekunden halten, die Bewerber müssen sogar ganze 30 Sekunden aushalten. Wichtig zu beachten ist hierbei, dass dein Kinn die ganze Zeit die Stange berühren muss. Sobald dies nicht mehr der Fall ist, gilt die Übung als nicht bestanden.

Das wird mit dem Klimmzughang geprüft

Der Klimmzughang testet natürlich in erster Linie die Kraft aller Bewerber. Ziel ist es immerhin, diese Kräfte zu bündeln und sich möglichst lange zu halten. Ausruhen ist in der Regel nicht möglich, schließlich ist für das Halten der Position eine Menge Körperspannung erforderlich. Zusätzlich wird so auch die Willensstärke der Anwärter und Anwärterinnen überprüft. Du solltest dich also darauf einstellen, hier möglicherweise bis an die Grenzen deiner Kraft zu kommen.

Unser Tipp: Im Training solltest du erst einmal ruhig anfangen und zunächst einfach eine gewisse Zeit lang an der Stange hängen. Intensivierst du das Training, solltest du so trainieren, dass du die Position deutlich länger als 30 oder sechs Sekunden halten kannst.

3. Prüfung: 12-Minuten-Lauf

Zum Polizei Rheinland-Pfalz Einstellungstest gehört in sportlicher Hinsicht auch der 12-Minuten-Lauf, bei dem es sich um eine Art Cooper-Test handelt. Was es damit genau auf sich hat, schauen wir uns jetzt im Folgenden genauer an. Ein Hinweis: Während die ersten beiden Übungen in einer Sporthalle durchgeführt werden, findet der 12-Minuten-Lauf im Freien statt. Stell dich also auch auf die möglichen Temperaturen ein.

Der Cooper-Test (oder 12 Minuten Lauf) findet i.d.R im Freien statt
Der Cooper-Test (oder 12 Minuten Lauf) findet i.d.R im Freien statt

Gemeinsam mit mehreren Bewerbern führst du diesen Lauf gleichzeitig durch, wobei das Signal natürlich durch den Prüfer erteilt wird. Anschließend läufst du los – und zwar für genau zwölf Minuten. Eine eigene Uhr brauchst du nicht, stattdessen beendet der Prüfer den Ausdauerlauf pünktlich. Das eigene Tempo ist für den Ausdauerlauf nur bedingt entscheidend. Wichtig ist vor allem, dass du die ganze Zeit in Bewegung bleibst. Die gesamten zwölf Minuten hindurch musst dich bewegen – gehen ist erlaubt. Stehenbleiben allerdings nicht. Aber: Gemessen wird beim Sporttest Polizei Rheinland-Pfalz bei dieser Übung auch die zurückgelegte Strecke. Ganz so langsam solltest du dich also nicht fortbewegen, denn ansonsten reicht die Strecke trotz durchgehaltenem Lauf vielleicht nicht aus.

Wann habe ich diese Übung bestanden?

Bewerber haben den 12-Minuten-Lauf erfolgreich gemeistert, wenn sie in dieser Zeit mindestens 2.400 Meter zurückgelegt haben. Solltest du noch nicht Volljährig sein, sind mindestens 2.250 Meter erforderlich. Bei den Bewerberinnen gilt für die Erwachsenen eine Strecke von mindestens 2.000 Metern. Bewerberinnen unter 18 Jahren müssen mindestens 1.950 Meter zurücklegen. Kleiner Tipp: Hierbei handelt es sich lediglich um die Mindestanforderungen. Je besser du bei einer Übung abschneidest, desto besser fällt deine Punktzahl aus. Das wiederum bringt die Vorteile für die Rangliste, welche letztendlich für die Polizei Rheinland Pfalz Ausbildung entscheidend ist.

Was wird mit dem 12-Minuten-Lauf geprüft?

Es liegt auf der Hand, dass die Polizei mit dem 12-Minuten-Lauf vor allem deine Kondition überprüfen möchte. Damit du bestehen kannst, muss definitiv eine gewisse Grundkondition vorhanden sein. Zusätzlich dazu solltest du deine Kräfte aber auch wieder gut einteilen können. Laufe auf keinen Fall zu schnell los, denn dann geht dir wohlmöglich die Puste aus. Stattdessen solltest du eine gesunde Mischung aus Tempo und Ausdauer finden.

Unser Tipp: Taste dich an diese Übung erst einmal vorsichtig heran. Du solltest im Training erst einmal versuchen, die zwölf Minuten problemlos durchzulaufen. Anschließend kannst du dich dann daran machen, deine zurückgelegte Strecke zu verbessern.

So bereitest du dich auf den Sporttest der Polizei Rheinland-Pfalz vor

Der Sporttest wird auf jeden Fall eine Herausforderung für dich sein. Selbst wenn du möglicherweise ohnehin viel Sport treibst, ist die Kombination aller Übungen hintereinander durchaus eine schwierige Angelegenheit. Du solltest dich daher auf jeden Fall frühzeitig auf den Test vorbereiten und möglichst mehrere Monate im Voraus mit dem Training beginnen.

Generell können wir dir natürlich empfehlen, vor allem die geprüften Übungen aus dem Sporttest in dein Training einzubauen. Gleichzeitig solltest du aber auch eine gewisse Vielfalt schaffen und so immer wieder neue Reize setzen. Für die Motivation ist eine gewisse Mischung im Trainingsplan laut unserem Einstellungstest Polizei RLP Erfahrungsbericht ebenfalls hilfreich.

Kondition trainieren

Die Kondition ist für alle Übungen des Sporttests notwendig und sollte daher intensiv trainiert werden. Hierfür empfehlen sich natürlich vor allem Ausdauerläufe, wobei du dich auf die vorgegebene Zeit von zwölf Minuten fixieren solltest. Hältst du dich im Training immer an diese zwölf Minuten, wird sich dein Körper daran gewöhnen und dafür sorgen, dass du deine Leistungen auch im Sporttest über die volle Zeit hinweg abrufen kannst. Unterteilen solltest du dein Lauftraining in zwei verschiedene Bereiche:

  • Ausdauerläufe
  • Intervalltraining

Die Ausdauerläufe sind optimal, wenn du für den Sporttest Polizei Rheinland-Pfalz üben möchtest. Durch diese Läufe erlangst du deine Grundkondition, mit der du dann über den Zeitraum von zwölf Minuten durchhalten kannst. Die Intervallläufe wiederum sorgen dafür, dass du auch ein schnelleres Tempo laufen kannst. In diesem Bereich des Trainings werden also die entscheidenden Grundlagen für die Messung der zurückgelegten Strecke geschaffen. Achtung: Denk immer daran, dass der Lauf bei der Polizei draußen stattfindet. Im Idealfall läufst du also bei unterschiedlichen Temperaturen – und mehrmals die Woche.

Übrigens: Du musst natürlich für die Kondition nicht immer laufen. Etwas Abwechslung kannst du schaffen, wenn du statt einer Laufeinheit Fahrrad fährst oder im Schwimmbad Bahnen ziehst.

Geschicklichkeit trainieren

Neben der Kondition ist für deinen Erfolg beim Sporttest Polizei Rheinland-Pfalz auch die Geschicklichkeit und Koordination gefragt. Hierfür gibt es gleich mehrere Übungen, die in deinen Trainingsplan eingebaut werden können:

  • Seilspringen
  • Hürdenläufe
  • Sprungübungen
  • Strecksprünge
  • Wendigkeitsläufe

Mit dem Seilspringen schlägst du gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe. Zum einen verbessert auch diese Übung deine Kondition, zum anderen wird deine Koordination verbessert. Ähnlich ist es bei den Hürdenläufen. Diese helfen dir, dich optimal auf die Sprünge über die Kästen beim Hindernislauf vorzubereiten. In diesem Zusammenhang können auch weitere Sprungübungen oder Stecksprünge durchgeführt werden. Wendigkeitsläufe, zum Beispiel im Slalom, helfen dir wiederum beim richtigen Abbremsen und Beschleunigen, wenn du beim Hindernislauf um die Stange herumlaufen musst.

Kraft trainieren

Das Krafttraining sollte nicht außer Acht gelassen werden!
Das Krafttraining sollte nicht außer Acht gelassen werden!

Eine große Vielfalt an Übungen wartet auf dich, wenn du die Kraft trainieren möchtest. Diese ist dann besonders wichtig, wenn du an der Klimmzugstange hängst und diese Position halten musst. Optimal ist es natürlich, wenn du Mitglied in einem Fitnessstudio bist oder anderweitig Zugriff auf die Geräte hast. Krafttraining lässt sich dann mit Hanteln einfach durchführen und wird auch nach kurzer Zeit die ersten Erfolge bringen. Darüber hinaus steht in eigentlich jedem Fitnessstudio natürlich auch eine Klimmzugstange bereit, an der du die Übung aus dem Sporttest einfach simulieren kannst. Alternativ lassen sich auch Klimmzugstangen für den heimischen Türrahmen erwerben.

Bist du kein Mitglied in einem Fitnessstudio oder möchtest das Ganze einfach sparsamer angehen, kannst du natürlich auch in den eigenen vier Wänden trainieren. Gefüllte Flaschen oder Säcke können zum Beispiel als Gewichte genutzt werden, so dass keine Hanteln erforderlich sind. Gleichzeitig kannst du auch mit Körperübungen wie Liegestützen oder Sit-Ups große Erfolge erzielen. Wichtig ist, dass du möglichst mehrere Übungen in dein Training einbaust und so unterschiedliche Muskelgruppen beanspruchst.

Genügend Vorlaufzeit einplanen

Den Sporttest Polizei Rheinland-Pfalz wirst du nicht einfach so im Vorbeigehen meistern können. Es handelt sich um eine ernsthafte Prüfung, speziell, weil keine großen Pausen zwischen den Übungen gemacht werden. Du solltest das Training also ernsthaft angehen und die ganze Zeit am Ball bleiben. Selbst wenn du die Herausforderungen im Training vielleicht schnell meistern kannst, solltest du nicht nachlassen. Ansonsten kann es sein, dass bis zur Prüfung die Kräfte und Kondition wieder verschwunden sind.

Nimm dir auf jeden Fall genügend Zeit für dein Training und ziehe dieses möglichst lange durch. Immer daran denken solltest du zudem, dass du die Übungen nicht einfach nur einzeln Tag für Tag trainierst. Es empfiehlt sich, im Training alle Übungen direkt hintereinander durchzuführen. Schaffst du das, solltest du am Prüfungstag mit den kleinen Pausen dazwischen noch besser zurechtkommen können.

Fazit: Machbare Aufgaben – mit der richtigen Vorbereitung

Beim Sporttest und dem gesamten Einstellungsverfahren der Polizei musst du dich in verschiedenen Bereichen beweisen. Die sportlichen Prüfungen gehören sicherlich zu einer der größten Hürden, allerdings lässt sich hierfür auch effektiv trainieren. Immer im Hinterkopf behalten solltest du beim Training, dass es sich beim Prüfungstag um eine Drucksituation handelt. Es ist also ganz normal, wenn du nicht an deine Bestwerte aus der Vorbereitung herankommst. Im Training ist daher darauf zu achten, die Vorgaben möglichst mühelos zu meistern. Ein gutes Pferd springt in diesem Fall also nicht nur so hoch wie es muss – sondern noch etwas höher.

Bereitest du dich intensiv auf den Sporttest vor, dürftest du die Anforderungen der Polizei allerdings ohne ganz große Schwierigkeiten meistern können. Das richtige Training bildet die Grundlage und sollte dementsprechend fokussiert umgesetzt werden. Dann dürfte es mit der Karriere in Uniform klappen – viel Erfolg!


🖥 Starte jetzt die Vorbereitung auf deinen Polizei Einstellungstest mit unserem Online-Testtrainer

📕 Unser aktuelles Buch zum Thema Einstellungstest findest du hier!

📹 Auch auf YouTube sind wir regelmäßig aktiv! Hier findest Du unsere Videos!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Bestehe Deinen Einstellungstest mit dem Online-Testtrainer von Plakos.Direkt zum Online-Testtrainer
+