Einstellungstest / Aufnahmeprüfung Polizei Nordrhein-Westfalen (NRW)

Nordrhein-Westfalen Polizei Einstellungstest Vorbereitung

Die Bewerbung – online statt postalisch!

In Nordrhein-Westfalen ist eine Bewerbung nur online möglich. Nachdem du deine Bewerbungsunterlagen und -daten online abgeschickt hast werden diese von der entsprechenden Stelle in einer Vorauswahl geprüft. Gegebenenfalls wirst du gebeten, weitere Unterlagen einzureichen.

Wenn deine Bewerbung im ersten Schritt überzeugen konnte, wirst du zu einem Computertest und einer polizeiärztlichen Untersuchung eingeladen. Beides findet Bildungszentrum Münster des Landesamtes für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen statt. Alle Infos hierzu erhältst du ebenfalls elektronisch per E-Mail.

Hast du den PC-Test und die Untersuchung erfolgreich hinter dir gelassen, werden deine Unterlagen in einer Nachauswahl nochmals geprüft. Auch hier kann es dir passieren, dass einige Unterlagen nachgereicht werden müssen. Sollten die Ergebnisse aus dem Test zufriedenstellend sein, erhältst du anschließend Informationen zum weiteren Verlauf deiner Bewerbung.

Doch wie sehen die einzelnen Bestandteile und Schritte des Einstellungsprozesses eigentlich aus? Wir haben dir die verschiedenen Bereiche im Folgenden aufgelistet und mit wertvollen Tipps versehen, wie es dir gelingen kann, gut abzuschneiden und deine Vorgesetzen in spe von dir zu überzeugen.

Voraussetzungen für deine Einstellung bei der Polizei NRW

Um zur Aufnahmeprüfung in NRW überhaupt eingeladen werden zu können, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein: Du…

  • musst die deutsche Staatsangehörigkeit (bzw. die eines EU-Staats) haben
  • darfst nicht gerichtlich vorbestraft sein
  • musst für die freiheitlich demokratische Grundordnung eintreten
  • musst in geordneten wirtschaftliche Verhältnissen leben (daher wird auch eine Auskunft über dich bei der Schufa eingeholt)
  • darfst am Einstellungstag nicht älter als 37 Jahre sein
  • musst eine Schulbildung vorweisen können, die zu einem Hochschulstudium berechtigt, bzw. benötigst einen gleichwertigen Bildungsstand, einen Meisterbrief im Handwerk oder eine mindestens zweijährige Berufsausbildung mit anschließender Berufsausübung von mindestens drei Jahren.
  • musst insgesamt sechs Jahre am Englischunterricht teilgenommen haben bzw. einen Nachweis des B1 Level (gemäß dem EU-Referenzrahmen für Sprachen) erbringen können
  • musst das Deutsche Sportabzeichen in Bronze (nicht älter als 12 Monate) besitzen
  • musst das Schwimmabzeichen in Gold oder Deutsche Rettungsschwimmabzeichen in Bronze (nicht älter als 24 Monate am 1. Juni des Einstellungsjahres) erworben haben
  • musst mindestens 1,63m (weiblich) bzw. 1,68m (männlich) groß sein
  • musst einen BMI zwischen 18 und 27,5 haben. (Berechne deinen BMI mit unserem Polizei BMI Rechner!)

Die polizeiärztliche Auswahluntersuchung – stimmen die „Basics“?

Da der Polizeidienst deinen Körper an die Grenzen bringen kann, wird in diesem medizinischen Check-Up überprüft, ob du für den Polizeidienst tauglich bist. Unter anderem ausschlaggebend sind hier:

  • Tests zum Hör- und Sehvermögen
  • Deine körperliche Belastungsfähigkeit (EKG)
  • Deine Körpergröße in Verbindung mit dem Body-Mass-Index.

Danach folgt eine genauere Untersuchung durch eine Polizeiärztin oder einen Polizeiarzt. Bei Bedarf werden auch fachärztliche Befunde herangezogen. Am besten informierst du dich jedoch schon im Vorfeld darüber, welche Vorerkrankungen zum Ausschluss aus dem Bewerberprozess führen könnten.

Computertest

Computertest Polizei Einstellungstest NRW

Wie bereits zu Beginn erwähnt, basiert das Einstellungsverfahren bei der Polizei NRW zu einem Großteil auf dem Online- bzw. PC-Bereich. Der Computertest im Einstellungsverfahren der Polizei NRW dient dazu, deine analytischen Fähigkeiten, dein Gedächtnis, deine schriftliche Kommunikationsfähigkeit und deine Merkfähigkeit im Allgemeinen zu prüfen. Insgesamt dauert der Test etwa zwei Stunden und besteht aus verschiedenen Aufgabengruppen.

Unter anderem beinhalten die verschiedenen Bereiche beispielsweise die Behandlung von:

  • Wortanalogien
  • Figursequenzen
  • Zahlensymbolen
  • Rechtschreibung

Und spezielle Tests zur Merkfähigkeit der Bewerber.

Es ist ratsam, diese Aufgaben gut zu trainieren – etwa auf eignungsauswahlverfahren.de. Somit ist nicht nur gewährleistet, dass du tendenziell mehr Fragen richtig beantwortest, sondern du kannst auch im Allgemeinen ein wenig beruhigter an den Start gehen.

Nach dem Computertest folgt ein Formalgespräch, in dem nochmals deine Bewerbungsunterlagen geprüft werden. Du wirst gefragt ob du Tattoos hast oder ob Strafverfolgungen gegen dich anstehen. Im Anschluss daran erhältst du die Ergebnisse des Computertests. Der Vorteil: zwischen Test und Gespräch vergeht nicht viel Zeit. Du wirst also nicht lange auf die Folter gespannt.

Solltest du diesen bestanden haben, erfolgt ein weiterer Computertest, der deine Reaktionsfähigkeit und Aufmerksamkeit überprüft. Solltest du jedoch im ersten Durchlauf durchgefallen sein, ist das Bewerbungsprocedere leider für dich vorbei.

Assessment-Center

Nicht jedes Bundesland bietet es an, in NRW kommst du jedoch in seinen „Genuss“: das Assessment-Center! In NRW gibt es hier Ausbildungsbehörden in Aachen, Bielefeld, Bonn, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg, Gelsenkirchen, Hagen, Köln und Münster. Die Einladung zum Center erfolgt durch die entsprechende Behörde selbst und richtet sich nach deinem Wohnort. In der Regel wirst du also zu dem Ort eingeladen, der sich in deiner Nähe befindet. Weitere Tipps und Tricks zum Assessment-Center findest du hier!

Grundsätzlich werden im Assessment-Center deine sozialen und kommunikativen Fähigkeiten geprüft. Du musst zwei Rollenspiele absolvieren, stellst dich einem Interview und hältst einen Vortrag.

Das erste Rollenspiel ist ein Konfliktgespräch, das du mit einer Polizeibeamtin oder einem Polizeibeamten führen musst. Der Konflikt, der dabei behandelt wird, stammt aus dem Polizeialltag. Die Kollegen in spe möchten sehen, wie du in einer bestimmten Situation reagieren würdest. Vorwissen ist hierbei nicht erforderlich. Handele einfach aus dem Bauch heraus und überlege, wie ein Polizist im betreffenden Falle vorgehen würde.

Danach folg der Vortrag, für den du 15 Minuten Vorbereitungszeit hast. Die Themen sind sehr offen, behandeln jedoch aktuelle Alltagsthemen. Insgesamt soll der Vortrag etwa fünf Minuten dauern. Hierzu ist es sinnvoll, dich mit Alltagsthemen bzw. aktuellen Nachrichten vertraut zu machen. Lass Hintergrundwissen einfließen, bleibe beim Thema und erläutere deine Thesen. Somit zeigst du, dass du dich nicht nur für den Polizeiberuf im Allgemeinen, sondern auch für dein Umfeld interessierst. Eine Eigenschaft, die im Dienst unabdingbar ist!

Das zweite Rollenspiel beschäftigt sich noch tiefgreifender mit dem Polizeialltag. Hierbei wird die Situation in einer Führungsstelle eines Polizeipräsidiums nachgespielt. Du musst dabei Telefonanrufe und schriftliche Unterlagen bearbeiten. Dieser Bereich behandelt damit die theoretischen und administrativen Inhalte dieses spannenden Berufs. Hierbei sind nicht nur Freundlichkeit und Kompetenz, sondern auch die Fähigkeit zum Schaffen von Ordnung und eine nachvollziehbare Arbeitsweise gefragt.

Abschließend gibt es noch ein Interview, bei dem du Fragen zu deiner bisherigen Schullaufbahn bzw. Ausbildung beantworten musst, beziehungsweise deine Berufsmotivation näher erläutern sollst. Hierauf kannst du dich schon zuhause super vorbereiten. Wer sich ein paar Stichpunkte zur eigenen Person merkt, kann flüssiger sprechen und im letzten Abschnitt noch besser überzeugen.

Auf unserem Blog haben wir weitere Informationen zur Ausbildung bei der Polizei Nordrhein-Westfalen zusammengetragen.

Du möchtest dich vorbereiten? Du kannst online für den Polizei Einstellungstest auf eignungsauswahlverfahren.de üben!

Dies ist keine offizielle Seite der Polizei in Nordrhein-Westfalen, daher sind alle Angaben ohne Gewähr. Die offizielle Seite der Polizei in Nordrhein-Westfalen findest du hier.