Einstellungstest Zoll

Zoll Auswahlschild Einstellungstest

Zoll Einstellungstest

Wer in der heutigen Zeit beim Zoll arbeiten möchte, muss viele Kriterien erfüllen, damit seine Bewerbung überhaupt die Chance hat, in die engere Auswahl mit aufgenommen zu werden. Mit Hinblick auf den mittleren Dienst bzw. den gehobenen Dienst, gilt hier unter anderem, dass du:

  • mindestens einen Realschulabschluss (oder einen gleichwertigen Bildungsstand) vorweisen können musst (alternativ wird auch ein Hauptschulabschluss inklusive einer förderlichen Berufsausbildung akzeptiert)
  • die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt bzw. die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Staates nachweisen kannst
  • für die freiheitlich demokratische Grundordnung eintrittst
  • das Deutsche Sportabzeichen in Bronze vorlegen kannst (das Abzeichen darf nicht älter als ein Jahr sein!)
  • nicht vorbestraft bist
  • in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen lebst
  • bereit bist, auch im Schichtdienst zu arbeiten und eine Waffe zu tragen.

Der Einstellungstest für eine Arbeit im mittleren Dienst

Die Einstellungsvoraussetzungen und Tests für den mittleren bzw. den gehobenen Dienst beim Zoll unterscheiden sich teilweise voneinander, sind sich jedoch an anderer Stelle sehr ähnlich. Als beispielhaft wird hier nun ausführlich der Testablauf für den mittleren Dienst dokumentiert.

Das Auswahlprocedere für den gehobenen Dienst dauert in etwa eine halbe Stunde länger und umfasst teilweise noch weitere Unterthemen.

Schriftliches Auswahlverfahren

Zoll Einstellungstest Auswahlverfahren

Das schriftliche Auswahlverfahren für eine Anstellung im mittleren Dienst beim Zoll dauert insgesamt circa 3,5 Stunden.

Unter anderem werden hier:

  • Zahlenverständnis (mathematische Grundregeln, Dreisatz, Prozentrechnen, Zinsrechnen)
  • Sprachverständnis (Rechtschreibung, Grammatik, Verständnis, Zusammenhänge, Anwendung von Vorschriften)
  • Schriftlicher Ausdruck

Überprüft. Der letzte Punkt kann somit als Erweiterung des zweiten Punktes („Sprachverständnis“) gesehen werden. Hier hast du die Aufgabe, einen Sachverhalt gedanklich zu strukturieren und in deinen Worten (schriftlich) wiederzugeben. Wichtig ist hier nicht nur der Inhalt deiner Aussagen, sondern auch die Grammatik und die Rechtschreibung.

Das schriftliche Auswahlverfahren wird durch einen so genannten „Wissenstest“ abgerundet. Hier ist dein Allgemeinwissen gefragt. Am besten ist es, wenn du dich immer wieder mit dem allgemeinen Tagesgeschehen beschäftigst, die Zeitungen liest und dir Grunddaten zur Geschichte Deutschlands und seiner Entwicklung einprägst.

Mündliches Auswahlverfahren – von vielen gefürchtet, aber halb so schlimm!

Das mündliche Auswahlverfahren für den Zoll gleicht dem Auswahlverfahren für den klassischen Polizeiberuf. Hierbei geht es darum, dich in einer Gruppenübung bzw. einem Rollenspiel und einem Interview, das als Vorstellungsgespräch angesehen werden kann, zu behaupten. Dein Gegenüber wird hier unter anderem Wert auf deine Ausdrucksweise legen. Zudem ist interessant, wie überzeugend du deine Meinung in der Gruppe vertreten kannst. Für eine Bewerbung für den gehobenen Dienst gilt hier übrigens, dass du noch einen Vortrag über ein bestimmtes Thema bzw. einen Sachverhalt halten musst.

Das Rollenspiel hingegen gibt Aufschluss über deinen Charakter. Da du dich sicherlich schon im Vorfeld zum Beruf beim Zoll informiert hast, verfügst du über einige „Basics“ zu den Aufgabenbereichen, entscheidest dennoch -konfrontiert mit möglichen Problemsituationen- intuitiv. Diese Tatsache hilft den Personalentscheidern dabei, dich besser einschätzen zu können.

Das Interview ist nun die letzte Chance, dein Gegenüber von dir zu überzeugen. Auch eigene Fragen werden hier besonders gern gesehen! Mach dir schon im Vorfeld Gedanken darüber, was du gern wissen möchtest, um nicht ins Stocken zu geraten. Wer fragt, zeigt Interesse! Im Zweifelsfall hebt dich genau das von deinen Mitbewerbern ab.

Der Sporttest – wichtige Änderungen seit 2014!

Zoll Einstellungstest Auswahlverfahren

Bis 2014 mussten alle Bewerber beim Zoll einen anspruchsvollen Sporttest absolvieren. Dieser beinhaltete insgesamt sechs Disziplinen und deckte unter anderem die Bereiche Ausdauer und Kraft ab. Mittlerweile wurde der Sporttest jedoch in dieser Form abgeschafft.

Nun weist du deine sportlichen Kompetenzen durch die Vorlage des Deutschen Sportabzeichens (mindestens Bronze) nach. Wichtig ist hier, dass du dieses bis spätestens zum 15. Juni deines Einstellungsjahres vorlegst und dass das Dokument nicht älter als ein Jahr ist. Kümmere dich also am besten schon früh (und selbstständig) um den passenden Nachweis!

Die ärztliche Untersuchung

Im Zusammenhang mit der Arbeit beim Zoll kann es sein, dass dein Körper an seine Grenzen kommt. Physische Gesundheit ist damit auch zu einem unerlässlichen Faktor geworden. Ein Arzt beurteilt im Rahmen der Untersuchung hier unter anderem:

  • deine Reflexe
  • deinen Körperbau
  • deine Wahrnehmung.

Dennoch: besonders im direkten Vergleich mit der Arbeit bei der Polizei sind die Untersuchungen (und mögliche Ausschlusskriterien) nicht so streng. Immerhin hast du beim Zoll auch die Option, im Innendienst zu arbeiten, wo sich die körperlichen Anstrengungen weitestgehend in Grenzen halten. Dennoch kannst du durch einen allgemein gesunden Lebensstil dazu beitragen, dass du auch im Bereich der abschließenden ärztlichen Untersuchung nachhaltig punkten kannst.

Weitere sehr umfangreiche Informationen zum Zoll Einstellungstest sind auch auf http://www.zoll-einstellungstest.de/ zu finden.

Dies ist keine offizielle Seite vom Zoll, daher sind alle Angaben ohne Gewähr. Die offizielle Seite des Zolls findest du hier.